Es reicht - Steig ab, wenn du merkst, das dein Pferd Tot ist

Hallo Genossen
nicht nur in der BT-Fraktion brodelt es - an der Basis und in den Ortsvereinen ist die Stimmung auch nicht positiv.
Ich betone nochmal - Andrea hat sicherlich ihre Fähigkeiten/ Verdienste, aber Vorsitzende oder gar Kanzlerkandidatin (die Frage stellt sich übrigens momentan für die SPD ja wohl kaum) kann sie nicht - Maaßendeal? - da hat sie sich doch von Seehofer sowas von über den Tisch ziehen lassen. Ätschi-bätschi, Pippi Langstrumpf, "Fresse", etc. - die Außenwirkung ist einfach verheerend. Sie ist sicherlich sehr fleißig, reist auch von der Eifel aus überall hin und ist präsent - das Problem? - Sie "kommt nicht an". - In einem Punkt hat Gerd (Schröder) ja Recht - Wirtschaftskompetenz ist wichtig, wenn man die Führungsrolle einnehmen will. Sozialkompetenz und Gerechtigkeit gehören aber auch dazu. (Das war der Fehler bei Hartz4 und Agenda 2010) Wenn die SPD diese beiden Positionen wieder verkörpert, wird es auch wieder mehr Zustimmung an/ in den Urnen geben. Wo sind die jungen Leute aus der 2. Reihe? - Die Grünen treten mit mehr oder weniger bekannten Gesichtern zu Wahlen an und punkten, nachdem sie die alte Riege nach hinten gestellt hat.
"Aufstehen" von Sarah Wagenknecht kann man wohl als gescheitert bezeichnen. - "Anknüpfen" - wäre ein Motto für die SPD - "Anknüpfen" an Brandt und Schmidt. - Weltpolitik, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik mit Horizonten wurde da gemacht - Vorhaben zu Ende gedacht und dann erst umgesetzt. Diese Qualität muß wieder erreicht werden.

Für Dienstag bitte eine gute Entscheidung - Glück auf - Schorsch

Z.K - eine e-mail an den Vorstand der SPD, Andrea, Lars, Natascha, 60plus@spd.de

Guten Tag in die Runde

es reicht - wenn Andrea weiterhin Partei-/ Fraktionsvorsitzende bleibt und/ oder Martin reaktiviert wird, werde ich die SPD verlassen. Das Problem bei der Europawahl waren sicherlich nicht Katharina oder für die Bayern-SPD Natascha. Das Problem ist älter und beginnt mit Gerd Schröder, Hartz, Müntefering, Clement, Rieser & Co. - Den Rest hat sie bei der letzten Bundestagswahl 2017 und mit Neuauflage der GroKo bekommen. Andrea Nahles hat Fähigkeiten, aber sicherlich nicht als Parteivorsitzende oder gar Kanzlerkandidatin. Mit Debattencamps und Happenings kann man ein Ferienlager für Jugendliche gestalten, aber keine Partei in die Zukunft führen. Mit Funktionärstugenden ist da auch nichts zu machen. Fresse und Pippi Langstrumpf, etc. sind auch nicht hilfreich. - Die Grünen haben schon öfter die Führung gewechselt. Fischer, Trittin, Roth, Özdemir, Göring-Eckart, etc. und jetzt ganz neue Gesichter - hat's ihnen geschadet? - Mal ganz frische Leute aus der zweiten Reihe, verbunden mit alltagstauglicher, sozialer Politik und ein paar Jahre Opposition täten der SPD sicher sehr gut.

Hab neulich ein Maßband von IKEA mitgenommen, bei 78 cm abgeschnitten - das ist die Lebenserwartung für Männer in Germoney. Dann noch mal bei 72 - der übrig gebliebene Schnipsel ist statistisch mein Restleben. Da muß man jede Stunde überlegen, was man Sinnvolles tut. Das Rezo-Video hab' ich mir angetan. Recht haben die Jungen - Rezo, Greta, Kevin und die FFF-Schüler, etc. Sie haben auch nicht mehr allzuviel Zeit ein Umdenken zu erzwingen. Der Wirtschaftswachstumswahnsinn, unser Wohlstand ist ein Pyramidenspiel/ ein Kartenhaus, manch Fortschritt das Trampeln auf der Stelle, wo die anderen auf der Strecke bleiben - das macht unseren Planeten kaputt. "Handeln jezt - labern später" ist angesagt.

Wir brauchen Deine Meinung - auf Dich kommt es an - so war es in letzter Zeit in vielen mails von Andrea, Lars, usw. zu lesen. Denkanstöße, alltagstaugliche Vorschläge werden überhaupt nicht beantwortet oder aber von Praktikanten am Thema vorbei aus dem Modul Textbaustein bedient. Dialog sieht anders aus. Präsenz vor Ort läßt zu Wünschen übrig. Die Grünen fahren mit "Prominenz" in das kleinste Nest aufs Land und füllen Festzelte oder Säle.

Ich sag's mal pauschal - der SPD laufen die Wähler davon, weil sie keine alltagstauglichen Lösungen/ Angebote/ Lebensperspektiven für einfache Leute mehr anbietet oder woher glaubt ihr sind die Stimmen für die Kanzlerschaften Brandt/ Schmidt gekommen? - Wir brauchen Bildung, Akademiker - richtig, aber auch Perspektiven für Handwerker und Ungelernte.

Zum Schluß noch ein Gedanke - nicht ich werde die SPD verlassen, wenn denn soweit kommt, sondern die SPD hat mich und viele andere verlassen.

Neues Denken - frische Köpfe - Glück auf - Schorsch

Neue Dimension der Fremdscham

SPD Ortsverein
Uehlfeld – Dachsbach – Gerhardshofen
Vors. Irmi Reutter, Mühlleite 8, 91466 Gerhardshofen
Tel. 09163/994839, imt-rr@web.de
Willmersbach, 20. März 2019

An die SPD-Abgeordneten im
Bundestag und dem Bay. Landtag

Andrea Nahles und die „neue Dimension der Fremdscham“
Aschermittwoch im thüringischen Suhl

Liebe Genossinnen und liebe Genossen,

auf ihre Bätschi- und in- die-Freesse-hauen-Eruptionen hat die Vorsitzende der SPD am Aschermitwoch in Suhl noch eins drauf gesetzt. Wer noch nicht weiß von was hier die Rede ist, in der Aufzeichnung der „heute-show“ kann man sich mit Bild und Ton genau informieren. (Nur so viel: Absingen von Trnkliedern und einer Art von Gelächter, das ich nicht kommentieren möchte). Was ist los mit dieser Genossin – raucht sie eigenartige Mischungen, ist sie dem Stress nicht mehr gewachsen, ist sie krank oder einfach nur total mit ihrer Rolle als Parteivorsitzende überfordert?

Um weiteren Schaden von der Partei abzuwenden muss Andrea Nahles sofort vom Parteivorsitz zurück treten. In der Wirtschaft heißt es in so einem Fall „aus gesund-heitlichen Gründen“. Da sie in der Koalition gut vernetzt ist, hat sie als Fraktionsvor-sitzende genügend zu tun.

Auch ein Zeichen von Führungsschwäche: Florian Post muss seinen Posten räumen, obwohl er mit seiner Forderung Rüstungsexporte zu minimieren eigentlich sozialdemokratisches Gewissen vertritt. Er ist seit einiger Zeit lautstarker Nahles-Kritiker. Von ihrer Entscheidung im Falle „Maaßen“ ganz zu schweigen.

Gerade ist die SPD wieder in der Wählergunst gestiegen (Rente, Arbeitslosenver-sorgung, Pflege, Kinderbetreuung) und dann wieder NAHLES.

Schickt sie als Parteivorsitzende in Rente!! Und zwar jetzt!!

Immer noch mit solidarischen Grüßen (aber nicht mit jedem)

Irmi Reutter

Kontaktprobleme oder was die Basis macht interressiert doch den Vorstand nicht

Irmi Reutter Mühlleite 8, 91466 Gerhardshofen 09163/994839, imt-rr@web.de Willmersbach, 30. Januar 2019

Lars Klingbeil MdB FAX 030/227 71 515 SPD Generalsekretär Platz der Republik 1 11011 Berlin

Habt ihr keine Zeit um Schreiben von Mitgliedern zu beantworten?

Lieber Lars Klingbeil,

habt ihr nicht genügend Satzbausteine in eurem Repertoire, dass es euch nicht möglich ist den Mitgliedern wenigstens das Gefühl zu vermitteln, dass ihr die Sorgen und Anregungen ernst nehmt?

Zum Sachverhalt: Am 23.8.18 schrieb Dir Jürgen Runau (Vorsitzender der AG 60 plus Schwabach), Galgengartenstr. 16a, 91126 Schwabach, Tel. 09122/608 9888, Fax. 608 9889, dass die Unternehmensleitung von Aldi-Nord die Mitarbeiter schikaniere, um deren Unterschrift unter neue Arbeitsverträge mit schlechteren Bedingungen zu erpressen. In einem weiteren Schreiben (22.11.18) fragte er Dich, wie Du diese Info genutzt hast und nannte als Beispiel: Aufruf zum Boykott und Demonstration vor der Hauptverwaltung von Aldi-Nord. Die Mitarbeiter wären für so ein Zeichen der Solidarität dankbar gewesen.

In dem weiteren Schreiben erinnert er an ein erfolgreich praktiziertes Wirtschaftsmodell, in dem nicht Profit sondern Arbeit und Einkommen der Beschäftigten oberstes Ziel ist.

Was wirklich mehr als ärgerlich ist, beide Schreiben wurden nicht für würdig befunden, dass auf sie geantwortet worden wäre.

Du hättest zum Beispiel antworten können: ich bedanke mich für Dein Schreiben und Dein politisches Engagement. Wir sind mit der zuständigen Gewerkschaft in engem Kontakt, aber wollen nicht den Eindruck erwecken, als würden wir sie mit einer Aktion übergehen. Wir werden gemeinsam alle diesbezüglichen Bemühungen unterstützen. Was der Fall Aldi-Nord wieder deutlich zeigt: Tarifflucht muss unterbunden werden und die jeweiligen Tarife müssen Allgemeingültigkeit erhalten. Wir arbeiten daran (ich hoffe, dass dies auch stimmt).

Was das angesprochene Wirtschaftsmodell anlangt kannst Du vielleicht den Hubertus Heil bitten Jürgen Runau zu einem Gespräch zu diesem Thema einzuladen. Es müssen nicht immer „Wissenschaftler“ sein. Soviel auch zum Thema „Erneuerung“, Briefe nicht zu beantworten gehört nicht dazu, dass hatten wir schon.

Noch - mit freundlichen Grüßen

Irmi Reutter

OV-Vors., Mitgl. im Kreisvorst.Nea/BW u.stellv.Vors.60+, stellv.Vors. im UB Fürth u.stellv.Vors.60+, stellv.Vors. 60+ Mfr. u. Mitglied im Vorstand der AsF Mfr.

Abschiebung dringend benötigter Arbeitskräfte

Lieber Genosse Lars Klingbeil,
liebe SPD-Bundestagsfaktion, lieber SPD-Parteivorstand,

Menschen die vor Krieg, Hunger und Terror fliehen sehen nur eine Chance hier bleiben zu dürfen, und zwar wenn sie einen Asylantrag stellen. Das schon lang geforderte Einwanderungsgesetz bringt unsere Regierung nicht zustande! Ein Teil der Migranten lernt deutsch und findet durch ehrenamtlich für Flüchtlinge tätige Bürger/innen einen Arbeitsplatz, bzw. Ausbildungsvertrag (sowieso die bestmögliche Entwicklungshilfe). Soweit alles gut, doch dann wird der Asylantrag abgelehnt und dann kommen die Bürokraten (m/w), die sich auf bestehende Gesetzt berufen, ggf. einen bestehenden Spielraum nicht nutzen, und entziehen die Arbeitserlaubnis. Das Fernsehen hat wiederholt über solche Fälle berichtet. Es ist eine Schande, dass nichts geschieht. Welcher anständiger Mensch soll das verstehen. Da werden dringend Arbeitskräfte gebraucht, ob in der Altenpflege oder hier im Landkreis ein Lackierer aus dem Iran (zum Christentum konvertiert), von seinem Chef aus Dietersheim über den Schellenkönig gelobt, denen wird die Arbeitserlaubnis entzogen und wenn sie einen Pass haben, so die hiesige Ausländerbehörde, werden sie abgeschoben. Welch eine Tragödie für die Betroffenen und welch betriebswirtschaftliche Fehlleistung. Sowohl der Chef aus Dietersheim als auch Caritas, Diakonie und andere Institutionen suchen dringend Personal auf einem leer gefegten Arbeitsmarkt. Und oben drauf kommen dann die Kosten für den Steuerzahler, der die zum Nichtstun verurteilten bis zur Abschiebung unterstützen muss.

Und IHR wundert EUCH über die immer weiter um sich greifende Politikverdrossenheit? Anscheinend nicht wirklich, sonst wären solche Fehlleistungen nicht möglich. Das Thema ist zu komplex und die Gesetze sind eben so - verdammt noch mal, dann ändert sie. Das Gesetz mit der Parteienfinanzierung habt ihr doch auch ganz schnell über die Bühne gebracht. Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um im Parlament eine namentliche Abstimmung herbei zu führen? Da bin ich mir ganz sicher, dass auch ein Großteil der "Schwarzen" einer Änderung der bestehenden Gesetzeslage zustimmen würde. Ländersache? Vergesst es - hier steht die Glaubwürdigkeit politischen Handelns unseres Landes auf dem Spiel. Um keine falschen Anreize zu schaffen, könnte das geänderte Gesetz auch nur bis zu einem Stichtag gelten. Also keine Ausreden.

Abschiebung - aber sicher, alle diejenigen, die straffällig geworden sind (dabei ist nicht schwarzfahren gemeint), sich nicht integrieren wollen und unser Grundgesetz ablehnen. Wie viel Salafisten haben wir bereits in unserem Land? Zitat eines Unternehmers und ehemaligen CSU-Stadtrats: "Wir behalten lieber die, die nicht arbeiten wollen". Und kommt mir nicht: es ist so schwierig ....

Mit immer noch solidarischen Grüßen
Irmi Reutter

Was wir meinen, was alles verkehrt gemacht wurde!

Liebe Genossinnen und Genossen,

an der verlorenen Wahl trifft Martin Schulz wohl der geringste Teil des Versagens. Wie ich Google entnehme, gehört auch Schulz zum Seeheimer Kreis, der ihm mit seinem Vorschlag Hubertus Heil zum neue Parlamentarischen Geschäftsführer zu machen, in den Rücken fällt. Carsten Schneider ist deren Mann, ein Gegner der Griechenland Hilfe (aufgrund dieses Verhaltens ist mir auch sein Name bekannt). Der Strippenzieher der Seeheimer, Johannes Kahrs, hat sich wieder einmal durchgesetzt. Hat er Martin Schulz auch darin bestätigt, Gerechtigkeit zu fordern, aber in der Umsetzung (vor allem woher das Geld kommen soll) wage zu bleiben, so dass die Menschen mit dieser Aussage ein riesen Glaubwürdigkeitsproblem hatten? Eine wirkliche Erhöhung des Spitzensteuersatzes wurde nicht gefordert, und das bei über 120 Milliardären, fast 1.2 Millionen Millionären und 17.400 Einkommensmillionären! Die Seeheimer gehören dem rechten Flügel der SPD an und rechts, da Sitz die Merkel-CSU. Da wird keine SPD gebraucht.

Baustellen gibt es genügend in unserem Land - Riester-Rente (lohnt sich nur für besser Verdienende, wenn übehaupt), Betriebsrente - es gibt keine Erkenntniss darüber, wieviel Arbeitnehmer bisher eine haben (da mancher 2 oder 3 sein eigen nennt). Kleinere Betriebe - und das sind die meisten zahlen überhaupt keinen Beitrag zur Betriebsrente. Also deshalb zig Anträge der Parteimtglieder eine Erwerbstätigenversicherung einzuführen (Berufsständler, Selbständige und natürlich auch Beamte zahlen ein) - was macht die SPD, die beharrt auf den 3 Säulen! Asylpolitik- kein Aufschrei, wenn Geflüchtete schon jahrelang hier arbeiten, Steuern zahlen, gut deutsch sprechen und dann abgeschoben werden, oder einen Ausbildungsplatz bekommen würden, aber die Zusage fehlt, dass sie zumindest für 5 Jahre bleiben können. Außerdem wäre das auch eine wirklich vernünftige Entwicklungshilfe! Ein Einwanderungsgesetz mit klare Vorgaben für die Neuankommenden was hier geht und was nicht, damit Ängste der Bevölkerung gar nicht erst entstehen. Außerdem klare Vorschriften, dass jeder der hier leben will, die deutsche Sprache lernen muss, auch der (die) nicht Berufstätigen. Mit der mangelnden Bildung will ich gar nicht erst anfangen (die Länderhoheit haben damals Müntfering und Stoiber ausgekaspert).
10 % eines Jahrgangs verlassen die Schule ohne Abschuss - wie war das mit "keiner soll verloren gehen"?
Eine Aussage lässt wenigstens hoffen: keine große Koalition - hoffentlich sind die Seeheimer auch dieser Meinung.
Martin Schulz halte ich für einen aufrichtigen Menschen und ich wünsche ihm die Unterstützung der SPD - meine hat er.

Mit solidarischen Grüßen
Irmi Reutter
(OV-Vorsitzende, Kreis: Mitglied des Vorstands, stellv.Vors. 60+, Unterbezirk: stellv. Vors., 60 + stellv. Vors., Bezirk: Mitgl. d. geschäftsf. Vors., Mitgl. d. Vors. 60+ und AsF)

Was wir meinen, was alles verkehrt gemacht wurde! 2

Hallo Irmi,

dem kann ich nur beipflichten, man hätte die Merkel auch einfach stärker angreifen müssen, die hat immer mit dem geprahlt was die SPD zu Wege gebracht hat, wie immer. Ein Neuanfang mit altem Personal (Andrea Nahles) ist kein Neuanfang sondern nur ein Posten Geschiebe. Man muss ja leider bei uns in der Partei nichts können um in den Bundestag zu kommen, man muss sich nur den „richtigen“ Kreis aussuchen, dann kommt man in der Liste nach oben und kann dann weiter 4 Jahre heiße Luft produzieren. (Anette Kramme und Martin Burkhard) Diese Wahl war ein Desaster, zuerst hat Martin Schulz die Massen bewegt, er hatte die richtigen Gedanken, doch dann Wochenlang war er weg, wegen der Wahl in Nordrhein-Westfalen, weil die Spitzenkandidaten Hannelore Kraft es so wollte, was hat es gebracht beide Wahlen verloren. In der Zeit in der man von Martin Nichts gehört hatte wurde er bestimmt im Hintergrund bearbeitet, den danach waren seine Aussagen wie mit Weichspüler gewaschen auf Kuschelkurs mit der Kanzlerin, nicht mehr auf Konfrontation, leider. Da der Neuanfang mit weiter so beginnt, muss man sich überlegen welche Konsequenzen man für sich selber Zieht, den man Lebt nur einmal.

Mit rotem Gruß

Klaus Grundmann

Haushalt des Landkreises Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim 2016

Stellungnahme der SPD Kreistagsfraktion 26.02.2016

Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Frau Kämmerin Ripka,
sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung,
liebe Kolleginnen und Kollegen des Kreistages,
sehr geehrte Damen und Herren Vertreter der Medien, verehrte Gäste,

wieder ein Rekordhaushalt! Wir Mitglieder des Kreistages beraten heute abschließend den Haushalt für das Jahr 2016, wir beraten über ein Gesamthaushaltsvolumen von 115 Mio. Euro. Das ist eine Steigerung von fast 5 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Dies ist ein erneuter Rekordhaushalt in der 44-jährigen Geschichte unseres Landkreises.

mehr

Unser Wasser als Spekulationsobjekt?

Großkonzerne, Hedgefonds und Spekulanten gieren schon nach unserem Wasser!

mehr

Bemerkungen WATER MAKES MONEY

Privatisierung wurde gestoppt!

mehr

Carsten Träger informiert

Sonder Newsletter Flüchtlingssituation in Deutschland:
Carsten Träger informiert (PDF, 1,25 MB)

Wir sind für saubere Kleidung

Liebe UnterstützerInnen der Kampagne für Saubere Kleidung,

in wenigen Wochen jährt sich am 24. April zum ersten Mal das schwerste Fabrikunglück in der Textilindustrie. An diesem tragischen Datum brach das Rana-Plaza-Gebäude in Bangladesch zusammen.

mehr

Neuer Flyer "Schwarzes Gift"

Kohle ist ein Sedimentgestein, das im Laufe von Jahrmillionen aus abgestorbenem organischem Material – Farnen und anderen Pflanzen – entstanden ist. Diese wurden zunächst zu Torf und später unter Druckeinwirkung und bei hohen Temperaturen erst zu Braunkohle und später zu Steinkohle. Die weichere Braunkohle ist energieärmer als die Steinkohle und enthält mehr Wasser. Sie wird deswegen nur über kurze Wege transportiert und regional genutzt.

mehr

Große Koalition

SPD Arge 60 plus, Kreisverband Neustadt/Aisch-Bad Windsheim
Irmi Reutter, stellv. Vors.
Mühlleite 8, 91466 Gerhardshofen, imt-rr@web.de
Uehlfeld, den 16. 10. 2013 anlässlich einer Kreisvorstandssitzung

Liebe Hannelore Kraft,

die „Führungsriege“ unserer Partei freundet sich mehr und mehr mit dem Gedanken an, eine Große Koalition zu bilden.

mehr

Antwort auf unser Schreiben wegen Großer Koalition

Liebe Irmi, liebe Genossinnen und Genossen,

vielen Dank für Eure Email, in der Ihr Euch gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU aussprecht.

mehr

Bürgerkonvent am 1. und 2. März 2013 in Berlin

Frage: 1. Rente &* Gesundes Leben: Wie können wir lange und gesund leben?

Rente

  1. Beitragsbemessungsgrenze erhöhen.
  2. Alle Bürger dieses Landes zahlen aus allen Einkunftsarten in die solidarische und umlagefinanzierte Rentenversicherung ein.
  3. Beitragspflicht besteht ab dem 21. Lebensjahr. Kindererziehungs- zeiten (max. je Kind 3 Jahre), Betreuung von pflegebedürftigen Personen (durch Med. Dienst festgestellt), Studium oder sonstige berufliche Ausbildung (nach Regelstudienzeit bemessen))werden, vom Durchschnittseinkommen ausgehend, als Versicherungsbeitrag von der Rentenversicherung angerechnet. Da alle Personen (Beamte, Abgeordnete, Selbständige, Kapitaleigner (vom Zinsertrag) und Immobilienbesitzer (Miete minus objektbezogene Ausgaben) in die umlagenfinanzierte Rentenversicherung einzahlen, ist auch Solidarität gewährleistet!
  4. Keine weitere Absenkung des Rentenniveaus und keine Abschläge nach 45 Jahren Versicherungsjahren.

mehr